Medienmitteilung
Stabile Studierendenzahlen an der PH Graubünden trotz leichtem Rückgang der Anmeldungen

Mitte Juni war an der PH Graubünden Anmeldeschluss. 191 Studierende haben sich für ein Studium in Chur angemeldet. Damit liegen die Anmeldungen unter den rekordhohen Zahlen der Vorjahre, gleichzeitig aber über dem langjährigen Durchschnitt. Die Zahl der Studierenden bleibt gesamthaft mit gut 500 Studierenden auf hohem Niveau stabil.

Der Lehrberuf ist bei Schulabgängerinnen und Schulabgängern sowie bei Quereinsteigenden nach wie vor beliebt. Dies zeigt die aktuelle Anmeldestatistik der PH Graubünden. Bis Mitte Juni haben sich 191 Personen für das im September beginnende Bachelor- oder Masterstudium angemeldet.

Ausbildung für die Primarstufe am beliebtesten

Mit 132 Personen verzeichnet der Studiengang Primarschule (1. bis 6. Klasse) die meisten Anmeldungen (Vorjahr: 170). Rund ein Drittel der angemeldeten Studierenden wird das Studium auf Italienisch oder Romanisch absolvieren. Für den Studiengang Kindergarten und Primarschule (1. bis 2. Klasse) haben sich 36 Studierende angemeldet (Vorjahr: 43), 12 davon mit Schulsprache Italienisch oder Romanisch. An der PH Graubünden werden Lehrpersonen auf Deutsch, Romanisch oder Italienisch ausgebildet. Ein zweisprachiges Diplom in den Kombinationen Italienisch-Deutsch oder Deutsch-Romanisch ist ebenfalls möglich. Die Lehrdiplome beider Studiengänge sind schweizweit anerkannt. Das ist mit ein Grund, warum sich auch für das kommende Studienjahr wiederum viele junge Menschen aus Graubünden und den umliegenden Kantonen sowie dem Fürstentum Liechtenstein für ein Studium in Chur entschieden haben.
«Die hohen Studierendenzahlen im Allgemeinen sowie die beachtliche Anzahl der Anmeldungen romanisch- und italienischsprachiger Studentinnen und Studenten sind insbesondere für den Kanton Graubünden wie auch für die umliegenden Kantone und das Fürstentum Liechtenstein von zentraler Bedeutung, zumal mit ihnen ein wesentlicher Beitrag zur Entspannung der Rekrutierungssituation geleistet werden kann», betont Gian-Paolo Curcio der Rektor der PH Graubünden.

Für die beiden vor zwei Jahren neu lancierten Masterstudiengänge Sekundarstufe I sowie Sekundarstufe I und Maturitätsschulen liegen aktuell 23 Anmeldungen vor (Vorjahr: 21). Das Studium richtet sich an Interessentinnen und Interessenten mit einem fachspezifischen Bachelor- oder Masterabschluss in einem Fach der Volksschule, wie zum Beispiel Mathematik, Deutsch oder Italienisch, aber auch Natur und Technik, Bewegung und Sport bis hin zu bildnerischem Gestalten. «Die Ausbildung der Lehrpersonen für die Sekundarstufe I und die Maturitätsschulen ist für den Kanton Graubünden von hoher Bedeutung, zumal mit diesem Angebot die Förderung des Nachwuchses an Lehrkräften in Chur ermöglicht und gleichzeitig die besonderen Bedürfnisse des dreisprachigen Kantons Graubünden berücksichtigt werden können», betont Rektor Curcio.

Nicht eingerechnet sind in diesen Zahlen die Studierenden der beiden Master-Studiengänge Schulentwicklung und Schulische Heilpädagogik. Den Studiengang Schulische Heilpädagogik bietet die PH Graubünden in Kooperation mit der Hochschule für Heilpädagogik Zürich an. In diesem Studiengang starten im Herbst 2024 insgesamt 27 Studierende (Vorjahr: 25). «Seit der Umstellung vom Zweijahres- zum Jahresstart konnte die Anzahl der Studierenden im Studiengang Schulische Heilpädagogik verdoppelt werden. Das bedeutet, dass in zehn Jahren voraussichtlich zwischen 250 und 300 schulischen Heilpädagoginnen und -pädagogen diplomiert werden können», zeigt sich Rektor Curcio zufrieden.

Gesamtzahl der Studierenden steigt weiter an

Auch dieses Jahr wird die Zahl der Studienbeginnerinnen und -beginner grösser sein als die des Abschlussjahrgangs. Obwohl die PH Graubünden dieses Jahr nicht an die Rekordzahlen der Vorjahre anknüpfen kann, zeigt sich Rektor Gian-Paolo Curcio zufrieden: «Wir freuen uns sehr, dass wir wiederum viele junge Menschen für ein Studium an der PH Graubünden begeistern konnten. Auch wenn wir gegenüber dem Vorjahr einen leichten Rückgang verzeichnen, dürfen wir nicht vergessen, dass die Anmeldezahlen in den letzten Jahren extrem hoch waren. Alleine in den letzten drei Jahren ist die Gesamtzahl der Studierenden um gut 30 Prozent gestiegen. Dabei wird oft übersehen, dass ein solches Wachstum immer auch mit infrastrukturellen, personellen und finanziellen Ressourcen verbunden ist, die es bereitzustellen gilt. Trotz des Wachstums legen wir weiterhin grössten Wert auf die Qualität unserer Ausbildung.»

Hinweis: Die effektiven Studierendenzahlen können sich bis zum Beginn des Studienjahres noch verändern. Dies hängt mit der Nichterfüllung von Zulassungsbedingungen zum Zeitpunkt des Anmeldeschlusses und/oder mit Mehrfachanmeldungen an verschiedenen Hochschulen zusammen.

Bachelorstudium Kindergarten und Primarschule (1. – 2.).

Möchten Sie Kinder vom Kindergarten bis in die zweite Klasse fördern und begleiten? Als Lehrperson helfen Sie den Kindern, sich ihren Interessen entsprechend zu entwickeln. An der Pädagogischen Hochschule Graubünden lernen Sie, wie Sie Inhalte didaktisch aufbereiten und eine positive Atmosphäre im Klassenzimmer schaffen.

mehr Informationen

Bachelorstudium Primarschule (1. – 6.).

Als Lehrer:in für die Primarschule unterrichten Sie Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse. Sie schaffen Lerngelegenheiten, mit denen Schüler:innen sich optimal weiterentwickeln können. Die Pädagogische Hochschule Graubünden bereitet Sie auf den Unterricht in sämtlichen Fächern des Lehrplans vor und ermöglicht, theoretische Modelle praktisch anzuwenden.

mehr Informationen

Masterstudium Schulische Heilpädagogik.

Schulische Heilpädagog:innen unterrichten, begleiten und fördern Schüler:innen mit besonderem Bildungsbedarf. Dabei arbeiten sie eng mit Lehrpersonen, Fachpersonen und Eltern zusammen. Der Masterstudiengang verbindet aktuelle Praxisentwicklungen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen.

mehr Informationen

Ihr Browser (IE 11) ist leider zu alt und wird nicht mehr unterstützt.