Veranstaltungskalender
17. Fachtagung Deutsch als Zweitsprache (DaZ): DaZ im Schnittpunkt

Die Tagung findet mit dem Titel «DaZ am Schnittpunkt» statt und nimmt damit ein wichtiges Bedürfnis von DaZ- und Regellehrpersonen sowie Schulleitungen auf, die DaZ-Förderung an Schulen zu optimieren.

Datum

19.03.2022

Zeit

09:15 - 16:00

Ort

Pädagogische Hochschule Graubünden oder begrenzt online

Anmeldung

20.02.2022

Veranstalter

PH Graubünden

Anlassnummer

2021.WB.010

Einleitung

Ein wesentlicher Schritt liegt darin, den Regel- und Fachunterricht sprachlich zugänglicher für DaZ-SchülerInnen zu gestalten. Dies passiert u.a. durch eine sprachliche Flexibilisierung des Regelunterrichts gemäss der Bedürfnisse der DaZ-SchülerInnen, durch den optimalen Einsatz von Lehrmitteln, welche an der Schnittstelle zwischen DaZ-Förderung und Regel- bzw. Fachunterricht sind, durch angepasste Kompetenzerwartungen sowie durch eine optimierte Kommunikation zwischen beteiligten Lehrpersonen. Diese Aspekte werden an der DaZ-Tagung im Fokus stehen.

Zielpublikum

  • DaZ-Lehrpersonen
  • Regel-/Fachlehrpersonen
  • Schulleiter:innen

Programm

08:45 Uhr

Eintreffen
Kaffee und Gipfeli

09:15 Uhr

Begrüssung 

09:20 Uhr

Podiumsdiskussion

09:50 Uhr

Keynote-Vortrag

10:50 Uhr

Pause

11:20 Uhr

Workshops: Runde 1

12:50 Uhr

Mittagspause

14:00 Uhr

Workshops: Runde 2

15:30 Uhr

Pause

15:45 Uhr

Ausblick und Evaluation

16:00 Uhr

Abschluss

DaZ-Schüler:innen für die Anforderungen im Regelunterricht fit zu machen ist eine komplexe Aufgabe. Diese betreffen sowohl den Unterricht, die Kommunikation zwischen den beteiligten Lehrpersonen als auch die Nutzung von Lehrmaterial. An der DaZ-Tagung stehen genau diese Schnittstellen im Fokus.

Dr. Christina vom Brocke, Tagungsleiterin und Hochschuldozentin für Erst- und Zweitspracherwerb an der PH Graubünden

Vorträge und Workshops

Podiumsdiskussion: Kommunikation an DaZ-Schnittstellen

Wer ist verantwortlich für die DaZ-För­de­rung? Soll DaZ integrativ oder separativ un­ter­richtet werden? Wer trägt welche Ver­ant­wortung? Welche Schnitt­stel­len gibt es und wo liegen die Heraus­for­de­rungen? Die­se und weitere Fragen wer­den in dieser Po­di­umsdiskussion von ver­schie­denen Inte­res­­sensgruppen thema­ti­siert.

Besuch online möglich
Moderation: Dr. Christina vom Brocke

Keynotevortrag: Sprachliche Anforderungen für DaZ-Lernende im Fachunterricht

DaZ-Lernende erfahren beim Wechsel vom DaZ-Unterricht in den Fachunterricht einen «Sprachschock». Sie müssen doppelte Sprach­­­hürden über­win­den. Einerseits müssen sie eine kri­ti­sche Schwel­le an allgemeiner Sprach­­kompetenz er­rei­chen und gleichzeitig im Regelunterricht die Hürden der Bildungs­sprache überwinden. Der Fachunterricht kann den Sprachschock min­dern durch Sprach­sen­si­bilität. An Praxis­bei­spielen wird gezeigt, wie ei­nerseits durch ei­ne angemessene sprach­liche Vereinfachung und andererseits durch ei­ne Unterstützung mit­tels Methoden-Werk­zeu­gen DaZ-Lernende und Sprachschwächere ­im Fachunterricht erfolgreich lernen können.

Besuch online möglich
Referent: Prof. Josef Leisen

 

Workshop 1: Fachunterricht sprachlich zugänglich machen

An Praxisbeispielen aus dem Fachunterricht wird gezeigt, wie der im Vortrag beschriebene «Sprachschock» einerseits durch eine ange­mes­sene sprachliche Vereinfachung und an­der­er­seits durch eine Unterstützung mittels ana­logen und digitalen Methoden-Werkzeugen ge­mindert wird. Die spezifischen Sprach- und Ver­stehenshürden müssen im Kontext des Fach­es angegangen werden. Die Praxis­bei­spie­le zeigen, wie der Fachunterricht sprachlich zu­gäng­lich gemacht wird und wie Fachlernen und Sprachlernen im Fach Hand in Hand gehen.

Besuch online möglich
Referent: Prof. Josef Leisen

Workshop 2: DaZ-spezifische sprachliche Hürden in Lesetexten des Regelunterrichts

Wie können Lehrpersonen im Regel­un­ter­richt das Leseverständnis aller Lernenden fördern? Auch wenn es keine Zaubertricks gibt, gibt es Me­tho­den, die mit über­schau­ba­rem Vor­bereitungsaufwand für Lehr­per­so­nen al­len Lernenden einen Zugang zu den Tex­ten aus dem Regelunterricht verschaffen. In einem ersten Schritt identifizieren wir die Schwierigkeiten spe­ziell für Deutschlernende und in einem zwei­ten Schritt beschäftigen wir uns mit Methoden der Unterstützung und der Bearbeitung im Unterricht.

Referentin: Beatrix Heilmann

Workshop 3: Geeignete Lehrmittel als Verbindung zwischen separativem DaZ- und Regelunterricht

Welche DaZ-Lehrmittel knüpfen sinnvoll an den Unterricht in der Regelklasse an? Wel­che inhaltlichen Schwerpunkte verbinden die DaZ-Lehrmittel? Dieser Workshop be­leuch­tet diese zentralen Fragen, indem Ver­gleiche zwischen DaZ- und Lehrmitteln für den Regelunterricht aufgezeigt werden und untersucht wird, wie empfehlenswerte Lehrmittel wertschöpfend im DaZ-Unterricht eingesetzt werden können.

Referentin: Valeria Zubler

Workshop 4: Fachbereichslehrplan Deutsch im Fokus

Im Kanton Solothurn wurde der Fach­be­reichs­lehr­­plan Deutsch als Zweit­spra­che aktualisiert und gemäss Lehrplan 21 gestaltet. Seit dem Schul­­jahr 2018/­­2019 ist er in Kraft und im Solo­­thurner LP 21 unter www.lehr­plan­21­.­ch pu­bliziert. Die Teilnehmenden lernen den In­halt des Fachbereichslehrplans DaZ ken­­­­nen und erhalten Einblick in Praxis­bei­spie­le sämt­li­cher Kompetenzbereiche. Ausge­wähl­te Kom­pe­tenzen der verschiedenen Bereiche wer­­den dabei genauer unter die Lupe ge­nom­men.

Referentin: Lilo Hadorn

Round-Table: Austausch zu schulspezifischen DaZ-Konzepten

Als Alternative zu den Workshops bieten wir einen Round-Table an. Hierzu sind alle Interessierten eingeladen, die das Bedürfnis haben, sich über die individuellen DaZ-Situationen in den jeweiligen Schulhäusern auszutauschen. Der Round-Table soll somit ein Anlass zum gegenseitigen Austausch bieten und gleichzeitig die Bedürfnisse offenlegen, die sich in der jeweiligen Schulumgebung stellen.

Besuch online möglich
Moderation: Dr. Christina vom Brocke

 

Die Schnittstellen zwischen DaZ und Regelklasse sind eine zentrale Drehscheibe im Schulalltag. Es ist grossartig, dass durch die Tagung Diskussionen zu diesem wichtigen Thema möglich werden.

Valeria Zubler, Tagungsleiterin, Primar- und Reallehrerin, zertifizierte DaZ-Lehrperson, Praxisdozentin des CAS DaZ an der PH Graubünden

Referent:innen

Prof. Josef Leisen

Prof. Josef Leisen ist ehemaliger Leiter des Studienseminars für das Lehramt an Gymnasien und Professor für Didaktik der Physik an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Er hat das Konzept des sprachsensiblen Unterrichts entwickelt und mehrere Handbücher und viele Artikel zu dem Thema veröffentlicht.

Beatrix Heilmann

Beatrix Heilmann ist langjährige DaF/DaZ-Lehrperson in Deutschland und Portugal, Autorin der Reihe „Diagnostik und Förderung – leicht gemacht“, der „Förderhorizonte“ zur systematischen Ableitung von sprachstandsbezogener Förderung. Sie ist Fachberaterin für DaZ Schule beim Ernst Klett Sprachen Verlag und Fortbildnerin für Lehrpersonen im Bereich DaZ.

Lilo Hadorn

Lilo Hadorn ist zertifizierte DaZ-Lehrperson an der Primarschule Selzach im Kanton Solothurn. Sie ist Präsidentin der Fraktion der Deutsch-als-Zweitsprache-Lehrpersonen im Verband Lehrerinnen und Lehrer Kanton Solothurn und hat bei der Überarbeitung des Fachbereichslehrplan DaZ des Kanton Solothurns mitgearbeitet.

Valeria Zubler

Valeria Zubler ist ausgebildete Primar- und Reallehrerin und zertifizierte DaZ-Lehrperson sowie als Kursleiterin für erwachsene Deutschlernende tätig. Sie unterrichtet überdies als Praxisdozentin im Weiterbildungsstudiengang CAS Deutsch als Zweitsprache (DaZ) an der PH Graubünden.

Dr. Christina vom Brocke

Christina vom Brocke ist Hochschuldozentin für Erst- und Zweitspracherwerb an der PH Graubünden. Ihre Forschungsinteressen sind der kindliche Fremdspracherwerb, die Möglichkeiten einer Mehrsprachigkeitsdidaktik sowie die Förderung von Sprachkompetenzen Fremdsprachiger.

Tagungskosten

CHF 200.- (Verpflegung inklusive)

CHF 160.- Teilnahme online

Kontakt

Ihr Browser (IE 11) ist leider zu alt und wird nicht mehr unterstützt.